text.skipToContent text.skipToNavigation

Ohne Schwitzen durch den Sommer.

Der Sommer steht vor der Tür und damit sicher wieder Temperaturen von 30° C und mehr. Es wird nicht nur im Freien heiß sondern auch im Büro oder zu Hause. Mit den folgenden Tipps schaffen Sie ein angenehmes Raumklima im Büro wie auch zu Hause in Ihrem Wohnraum.

Temperatur richtig einstellen:

Die ideale Raumtemperatur für einen Wohnraum, aber auch für das Büro, liegt zwischen 22 und 26°C. Natürlich je nach dem persönlichen Empfinden. Versuchen Sie niedrigere Temperaturen zu vermeiden, denn nichts ist unangenehmer als aus einem 18°C kühlen Raum in die Hitze von 30° und mehr zu treten. Umgekehrt gilt das noch mehr, denn verschwitzt in einen Raum mit 18°C zu treten kann sehr unangenehm sein und es besteht die Gefahr einer Verkühlung. Noch ein Tipp: Wenn Sie 24°C Raumtemperatur haben wollen, dann stellen Sie auch auf der Klimaanlage oder dem Klimagerät 24°C ein. Es wird im Raum nicht schneller kühl, nur weil der Thermostat sich erst bei 18°C ausschaltet.

Wärmespender im Innenraum verringern:

Elektrogeräte im Innenraum geben während des Betriebs Wärme ab. Schalten Sie diese Geräte nur bei Bedarf ein, so reduzieren Sie die Wärmeentwicklung und sparen auch gleichzeitig Energie. Solche Wärmequellen sind zum Beispiel: Beleuchtungen, Kaffeemaschinen, TV-Geräte, Beamer etc.  Es zahlt sich schon aus, wenn man den Computer während einer Arbeitspause von 15 Minuten abschaltet.

Fenster beschatten:

Je früher am Tag Sie die Fenster beschatten desto besser. Am besten geeignet ist eine Außen-Beschattung durch Fensterläden, Rollläden oder Jalousien. Stellen Sie wenn möglich die Lamellen von Außenbeschattungssystemen so ein, dass das Sonnenlicht abgehalten wird, aber immer noch genügend Licht in den Innenraum gelangen kann. Dadurch sparen Sie auch die Innenbeleuchtung und schalten wieder eine Wärmequelle aus. Innen liegende Beschattungselemente sind weniger wirksam, da sich die Wärme schon im Raum befindet. Allerdings ist innen liegender Sonnenschutz besser als gar kein Schutz.

Die Natur nützen:

Über Nacht kühlt die Luft aus und kurz bevor die Sonne aufgeht ist sie am kühlsten. Wenn Sie über Nacht die Fenster offen lassen, oder zumindest kippen, kühlt die Luft in den Innenräumen ebenfalls ab und Sie starten mit einer angenehmen Temperatur in den Tag. Sollten Sie die Fenster über Nacht nicht offen halten können, öffnen Sie die Fenster zeitig in der Früh, so kann die kühle Außenluft in die Räume strömen.

Unter Tags die Fenster und Türen schließen:

Lassen Sie, nach Möglichkeit die Fenster und Türen tagsüber geschlossen. Wenn Sie den oder die Räume lüften wollen, dann tun Sie das auf der Schattenseite des Gebäudes oder öffnen wenn vorhanden die Tür zum Gang. Bei eingeschalteter Klimaanlage oder Klima-Gerät sollten die Fenster idealer Weise geschlossen sein.

Sollten Sie schon ein Klein-Klimagerät im Einsatz haben geben wir Ihnen noch ein paar Tipps, wie Sie dieses richtig und effizient einsetzen:

Kühlen Sie nur die Räume, die Sie auch nutzen, es hat keinen Sinn den Schrankraum zu kühlen oder mit zu kühlen wenn Sie sich darin nur ein Mal am Tag aufhalten. Sie sollten das Klimagerät auch nur maximal  1 – 2 Stunden vor der Nutzung des Raumes einschalten.

Stellen Sie Ihre Raumklimaanlage so auf, dass die Luft frei und ungehindert zirkulieren kann.

Wenn das Klimagerät im Einsatz ist, ist es ratsam die Fenster und Türen geschlossen zu halten.

Wenn Sie noch kein Klimagerät haben empfehlen wir Ihnen in unserem Webshop zu stöbern. Es erwartet Sie ein breites Sortiment, egal ob Sie ein Klimagerät, einen Ventilator oder einen  Luftentfeuchter suchen. Oder lassen Sie sich von einem der über 120 EP:Fachhändler beraten. Ihr EP:Fachhändler hat sicher die geeignete Lösung für Sie.